Festool 1+2 Jahre Garantie

Made in Germany


Made in Germany
(Quelle: Festool.de)

Das Motto von Festool: "Wir wollen, dass es gut wird. Deshalb machen wir es selbst."

Schon seit mehr als 85 Jahren setzt Festool alles daran, für seine Kunden besonders hochwertige Elektrowerkzeuge zu bauen und dabei besonders durchdachte und perfekt aufeinander abgestimmte Systemlösungen zu bieten. So ist Festool über die Jahre ständig gewachsen. Mit Innovation und Patenten und einem Grundsatz, dem das Unternehmen bis heute treu geblieben ist. „Wir wollen, dass es richtig gut wird und deshalb machen wir es selbst.“

 

Das hat weniger mit fehlendem Vertrauen als vielmehr mit dem Glauben in die eigenen Stärken zu tun. In die Stärken der Mitarbeiter und der heimischen Zulieferer.  Denn letztendlich geht es nicht darum irgendeinen Akku-Bohrschrauber oder eine Säge herzustellen, sondern das Werkzeug, das den Namen Festool ‚Made in Germany‘ auch wirklich verdient.

Pendelstichsäge
Die Pendelstichsäge CARVEX PSC 400 erhielt Gold beim iF product design award 2010.
99 ppm - oder  warum beim Thema Qualität auch die Nähe zu den Partnern so wichtig ist.

Natürlich könnte sich Festool zurücklehnen und auf eine der strengsten Qualitätsmanagement-Richtlinien überhaupt verweisen: die DIN EN ISO 9001. Doch das Festool Qualitätsmanagement mit seinen 25 Mitarbeitern hat sich ein noch deutlich ambitionierteres Ziel gesetzt: „99 ppm = 99 parts per million“. Dahinter steht die Vorgabe einer Ausbringung von 99,99 % perfekter Teile. Sowohl was die eigene Fertigung betrifft, als auch die der Lieferpartner für Komponenten und Baugruppen.
Und das ist nur erreichbar, wenn alle Prozesse und Anforderungen im engen Dialog mit allen beteiligten Partnern immer und immer wieder abgestimmt werden und ein gemeinsames Verständnis für die geforderte Qualität vorherrscht. Entsprechend ist Qualität ‚Made in Germany‘ keine in Stein gemeißelte Philosophie, sondern eine Grundhaltung, die von Festool jeden Tag neu  gelebt wird.
Mit Ergebnissen, die sich für unser Kunden bezahlt machen: sei es durch deutlich höhere Laufzeiten, geringerer Wartungs- und Reparaturkosten oder aber deutlich weniger Nacharbeit und eine damit verbundene höhere Wertschöpfung bei jedem Objekt.
Infrarotaufnahme Rotex
Infrarot-Aufnahmen zeigen die Wärmeentwicklung der Maschinen.

‚Made in Germany‘ – die Verpflichtung einfach länger und besser funktionieren zu müssen.

Immer wieder finden wir bei Kunden Festool-Maschinen, die mehr als 30 Jahre ihren Dienst tun. Diese Langlebigkeit der Produkte ist kein Zufall, sondern das Ergebnis einer von Anfang an auf geringen Verschleiß, Langlebigkeit und Robustheit ausgelegten Entwicklungsarbeit.

Und um dem Zufall keine Chance zu geben, setzt Festool auf umfangreiche Tests.

Rotex in derStaubkammer
In der Staubkammer müssen sich die Maschinen in der Entwicklungsabteilung stundenlang dem besonders aggressiven Arizona-Staub stellen.

Zum Beispiel die Festool Staubkammer: Stundenlang muss ein Werkzeug darin einer besonders feinen und aggressiven Staub, dem berüchtigten Arizona-Staub widerstehen.
Oder im sogenannten „Shaker“, einem Testgerät für mechanische Tests mittels Vibration oder Schock, in dem die Dauerfestigkeit jedes einzelnen Bauteils getestet werden. Oder aber im Falltest, bei dem wir auch nach Stürzen aus unterschiedlichen Höhen noch die einwandfreie Funktion von unseren Werkzeugen erwarten.  

Übrigens, sollte ein Werkzeug dabei nicht bestehen, werden Sie es nie zu Gesicht bekommen. 
Und zwar solange nicht, bis wir die sichere Grundlage für erstklassige Qualität geschaffen haben. Für ein serienreifes Produkt ‚Made in Germany‘.

Product Design Award

Design – Made in Germany in seiner schönsten Form

Wer mit einem Festool Werkzeug arbeitet, soll dies nicht nur an perfekten Arbeitsergebnissen spüren, sondern auch durch ein erlebbar besseres Handling. Im engen Dialog zwischen Entwicklern, Designern und Handwerkern entstehen so Produkte, die ‚Made in Germany‘ auch formal und funktional nach außen transportieren. Deshalb beziehen wir unsere Kunden bereits von Beginn an in den Entwicklungsprozess mit ein.

Die Haptik der verwendeten Materialien, Griffstärken, das Gewicht und dessen Verteilung, die intuitive Bedienung der Funktionsschalter sind allesamt Faktoren, die immer wieder getestet, abgefragt und in das Design mit einfließen. Ein langwieriger und intensiver Prozess, der sich aber lohnt.
Denn so entstehen Schleifgeräte, Akku-Bohrschrauber und Stichsägen, die sich einfach bedienen lassen, ergonomisch perfekt in die Hand gebaut sind und dem späteren Anwender die tägliche Arbeit erleichtern.

Neidlingen

Neidlingen – 1846 Einwohner, 20 000 Kirschbäume und eine  Fabrik des Jahres 

In Neidlingen, am Fuße der schwäbischen Alb, findet man nicht nur beste Bedingungen für einen erholsamen Ausflug, sondern auch 300 außergewöhnlich engagierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Und im Gegensatz zum idyllisch gelegenen Standort arbeiten sie nach modernsten Produktions-Konzepten.

Wie erfolgreich Festool damit ist, beweisen die bereits mehrfachen Auszeichnungen:
- 2002 für das „Beste Montagesystem“,
- 2005 für das „Beste Produktionssystem“,
- 2008 mit dem Gesamtsieg für Kontinuität und Nachhaltigkeit der Veränderungsprozesse und
- 2009 mit der bereits zum dritten Mal erfolgten Wahl zur „Fabrik des Jahres“.

Ausschlaggebend dafür war unter anderem die erfolgreiche Umsetzung von Lean Konzepten, die konsequente Philosophie der ständigen Verbesserung und des hohen Qualitätsstandards.

Auszeichnungen, die Festool nicht nur stolz machen und die konsequente Ausrichtung ‚Made in Germany‘ bestätigen, sondern auch Antrieb sind, jeden Tag noch eine bisschen besser zu werden.

Für noch perfektere Werkzeuge und die erfolgreiche Fortschreibung der Erfolgsgeschichte ‚Made in Germany‘.